Lieber Nutzer, diese Seite wird nur mit JavaScript korrekt dargestellt. Bitte schalten Sie JavaScript in Ihrem Browser ein.
Sie sehen sonst nur eine minimale Version.

Information der Werbeagentur für responsives Webdesign

Beate Fritsche
Staatlich geprüfte Gestalterin
Telefon: +49(0)2351-6746920

Körnerstraße 5a
58507 Lüdenscheid

Webapps

Web Apps sind Apps, die nur mit Web­mitteln funktion­ieren. Dank HTML 5 und CSS 3, mit neuen Funktionen und Ge­staltungs­möglich­keiten, jQuery mit seinen Ui-Funkti­onen, die besser Leistung der End­geräte und nicht zuletzt die besseren Verbind­ungen, machen Apps möglich, die schnell sind, Daten von Positions- und Bewegungs­sensoren auslesen können und auf einer Vielzahl von Geräten funktionieren.

Das jQuery Mobile Inter­face-Frame­work, das im November 2011 erschien, übernimmt die Gestaltung der Elemente, wie Kopf­zeilen, Fuß­zeilen, Buttons, Auswahl­boxen u.v.m., sowie die Organisation von Unter­seiten, Bereichen und animiert Über­gänge bereits für sämtliche Touch-Geräte und Bildschirm­größen. Auf dem Desktop-pc steht hier nur eine Vor­anzeige zur Verfügung. Die volle Funktions­fähigkeit ist nur über ein Tablet oder das Handy zu erleben.

Beate Fritsche 02351-6746920
Beate Fritsche 02351-6746920

Eine Probe der Webapp ist direkt über das Handy mit dem Einscannen dieses Qr-Codes möglich.

Dieser Button schaltet die Desktop­ansicht in die Mobil­ansicht um.

Eine native App, im Vergleich dazu, kann Zugriff auf sämtliche Hardware haben und somit auf Kamera, Mikrofon, Speicher­dateien zugreifen oder wie es bei 3D-Spielen benötigt wird, die Performance und Hardware­beschleunig­ung akti­vieren. Auch muss sie herunter­geladen und installiert werden. Außerdem benötigen sie regelmäßige Updates.
Bei iOS wird für den Entwickler ein Apple Developer Account benötigt, der nicht kostenfrei ist, sowie ein Developer Zertifikat. So stellt Apple sicher, dass nur zertifizierte Personen und bestimmte Geräte Apps installieren können.

Android ist eine geräte­unab­hängige Platt­form und wurde 2005 von Google über­nommen. Für den Entwickler ist die Über­prüfung hier nicht so streng wie bei iOS. Eine einfache Anmeldung reicht. Anwendungen finden sich nicht nur auf Telefonen, E-Book-Reader, Netbooks, Fernseher und GPS-Geräten, sondern können mit einer Vielzahl von Optionen auf weiteren Geräten anzutreffen sein. Android-Apps werden in der Programmier­sprache Java entwickelt und macht innerhalb der Anwend­ungen intensiv von XML Gebrauch.